Der aktuelle Stand im 2. Quartal 2020
(April- bis Juni-Updates: 06/20 bis 10/20)

CORONA - bis Ende Februar stand diese Bezeichnung für mich in erster Linie für ein paar wirklich schöne Fahrzeuge, sprich: der gleichnamigen Toyota-Modellreihe.
Die von 1957 bis 2001 u.a. als Limousine, Kombi, Coupé und Pickup erhältliche Baureihe wurde auch in Europa angeboten, bis der Name in Carina geändert wurde.
Auf Basis der intern als RT20 bezeichneten Limousine der 2. Generation entstand 1963 sogar ein bildschönes Cabriolet, das aber leider ein Unikat blieb.

Mit Beginn der 1970er-Jahre und der 4. Generation (T80-T90) bekam das Coupé immer mehr das typische kantige Design, das allen voran den Amis die Grundstruktur anzuboten schien, aus so manchen geschlossenen Zweitürern eine offene Variante zu fabrizieren; dieser Hype setzte sich bis in die frühen 1980er fort.
Doch ab 1984 schließlich lebten alle weiteren Nachfolge-Generationen in Europa als Carina weiter.

1996/97 erschien dann der Avensis und beide zuvor recht ähnlichen Namen Corona & Carina verloren allmählich an Bedeutung; der letzte Toyota Corona seiner Art wurde als Corona Premio in Japan vermarktet, lief im November 2001 vom Band, um kurz nach dem Jahreswechsel als Ladenhüter an einen alternden Japaner verkauft zu werden, der 44 Jahre zuvor einen der ersten Corona sein Eigen nennen durfte. Keine 2 Monate später verstarb der Eigentümer - am 05.03.2002.

Exakt eine Generation später (18 Jahre) hätte der Genfer Salon 2020 starten sollen, der wegen des "Corona"-getauften Virus' abgesagt wurde.
Ich weiß nicht, ob sie bei diesem Zufall ins Grübeln kommen, aber bei mir hinterläßt diese Parallele eine erhebliche Gänsehaut.

Über all die Jahre habe ich versucht über nicht wenige Unwegbarkeiten hinwegzusehen, die mit dem teils rücksichtslosen Vorgehen innerhalb der chinesischen Fahrzeugindustrie einher gehen, doch als dieselbe Regierung, es eher vorzog eine drohende Pandemie zu verleugnen, obwohl just ein Arzt wahrheitsgemäß auf die drohende Gefahr des COVID-19 aufmerksam machte, um nur wenige Wochen später an eben jenem Virus zu sterben, ist mein Wohlwollen in Bezug auf "Das Reich der Mitte" vollständig gewichen.
Nichtsdestotrotz tun mir alle chinesischen Firmen leid, die unter dem eisernen Griff der Volkspartei leiden und nun ein inbegriffener Teil des bisherigen Handelsexporteurs Nr. 1 sind, der sich schlußendlich das Prädikat terra ingrata (= das unbankbare/unerwünschte Land) verdient hat.

"Terra ingrata" - oder wie ich es nenne: ZETA-Staaten.
Ganz hinten am Ende des hypotetischen Saals, hinter der Garderobe, praktisch auf Reinsteinniveau, allerdings noch ein Quentchen weiter.

Letztendlich bleibt aber eine Frage unbeantwortet: mußte man dem Killervirus ausgerechnet den Namen "Corona" zusprechen?

Klar, ob Corona oder Crown: Toyota hätte stets den kürzeren gezogen, zumal der Crown, sich noch immer großer Begeisterung in Japan erfreut.
Der Ursprungsort dieser Seuche ist aber ja auch nicht Japan!
Angesichts der großen Anzahl schrottreifer Neuwagen aus chinesischer Produktion, läge es auf der Hand, die drohende Gefahr Brilliance oder Landwind zu nennen.

Wie auch immer:
fortan existiert die Welt innerhalb der Grenzen ihrer jeweiligen Länder, eine Isolation wie man sie sich in einer freien Welt eigentlich nicht wünschen sollte.
Viele Länder haben Ausgangsbeschränkungen eingerichtet, die sinnvoll sind, je mehr Leute sich daran orientieren, während ausgerechnet China zeitweise Ausgangssperren verhing - beide Maßnahmen sind wirksam, wobei China eigentlich schon bei den ersten Hinweisen das Land hätte dicht machen sollen.

Im Jahre 2020 zu sein birgt allerdings einen enormen Vorteil:

wäre dieser Ausbruch bereits vor 25 Jahren geschehen, sähe die Welt viel trüber aus. Denn, ohne Internet wäre "Home Office" nur eingeschränkt möglich.
Alle nicht-örtlich begrenzten Tätigkeiten könnten überhaupt nicht fortgeführt werden. Das Telefon würde zwar funktionieren, aber den sog. "zwischenmenschlichen Abstand" ausschließlich ohne Bildübertragung mit Freunden und Familie über die Telefonleitung auszurichten, hätte viel schlimmere Auswirkungen, als wir sie heutzutage haben.

Darum sollten wir alle die neue Freizeit dazu nutzen, aufgeschobene Arbeiten im Beruf, Vorhaben im Haus (& ggf. Garten) in Angriff zu nehmen, für die bislang der Job und die fehlende Zeit im Wege standen.
Auch die klassische Büroarbeit hat sich in den letzten 3 Wochen erheblich verändert; aus meiner Sicht bedeutet das im Schnitt max. 20 (statt bisher mind. 200) eMails am Tag, das Telefon schweigt vollständig, die Deadline ist praktisch unbedeutend - und der Planet Erde erholt sich von der Dauerbelastung "Mensch".

COVID-19 mag die Welt fest im Griff haben und (bislang) über 120.000 Tote gefordert haben - birgt aber auch einen positiven Effekt durch die globale Entschleunigung:

Wir brauchen alle eine Pause!

Die Welt dreht sich zwar weiter, der allgemeine Geschäftsdruck aber wartet eben nicht wie nach der Urlaubsheimreise am Arbeitsplatz.
Entspannung, Zufriedenheit, Ruhe. Endlich mal abschalten. Das hat doch was!

Ob das Corona Cabriolet-Unikat wohl irgendwo auf seine Wiederentdeckung wartet? Die Zeit das herauszufinden habe ich ja jetzt ...

Saarbrücken, den 13.-15.04.2020
Frédéric von Wenz

Nachtrag vom 29.04.2020:

Wenn Sie in Deutschland residieren, werden Sie es bestimmt gehört haben:
im Saarland entschied das (Landes?)Gericht, daß die Ausgangsbeschränkungen nicht mehr länger vonnöten seien. Ein Fehlurteil par excellence!

Die vergangenen 6 Wochen haben - zumindest in Bezug auf meine Tätigkeit - gezeigt: die Entschleunigung des bisherigen Alltags birgt zwar so manche kleine Einschränkungen, mit denen man aber an sich sehr gut umgehen kann, ist doch das Internet längst ein fester Bestandteil unseraller Alltags und somit hat die "Home Office"-Präsenz mehr denn je an Wichtigkeit zugenommen, als es so manchem (wie z.B. mir) zuvor gar nicht bewußt gewesen ist.

Zwar bestehen von meiner Seite gut 75% der Arbeit aus Internetrecherche, doch diese ist am gediegensten von daheim zu erledigen und der Verzicht auf's ständige Herumfahren hat durchaus positive Auswirkungen gezeigt; im Großen und Ganzen kann man sagen, daß alle Selbstständigen mit den Maßnahmen der ausgerufenen "Ausgangsbeschränkungen" ein immenser Gefallen zuteil wurde, weshalb eine Ausweitung derselben (auch aus gesundheitlichen Gründen) einfach logisch wäre.

Darum habe ich mich kurzerhand aufgrund der absolut nicht nachvollziehbaren Entscheidung besagten saarländischen Gerichtes dazu entschieden,
die zuvor ausgerufenen Ausgangsbeschränkungen weiterhin einzuhalten - für insgesamt 6 Monate, sprich: bis voraussichtlich Oktober 2020.
Ich denke, dies ist ein gesundes Maß an Zurückhaltung gegenüber dem Auftreten in der Öffentlichkeit, währenddessen man seinen beruflichen Verpflichtungen durchaus nachkommen kann, ohne jeglichen (persönlichen) Kontakten gefährlich werden zu können bzw. als ungewollter Virenträger aufzutreten.

2020 wird also mehr denn je ein bemerkenswertes Jahr werden, an das sich noch viele erinnern werden - zumindest, sofern auch weiterhin alle notwendigen Hygiene- & Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden. Daß sich viele Bundesbürger an die Regelungen halten, ist nicht das Problem; es ist jene handvoll Unbelehrbarer, die diese Pandemie völlig falsch einschätzen und letztendlich die Hauptschuld daran tragen, sollte sich die Situation in der Republik erneut verschärfen.

Aus sicherer Entfernung,
Ihr Frédéric von Wenz

***

U 06/20
Nehmen wir das Wichtigste voraus:
dank der Corona-Pandemie und den diversen daraus resultierenden zeitweiligen Produktionseinstellungen der meisten Fahrzeughersteller,
gestaltet sich der Presse-Alltag als überaus bequem, was den Eingang an neuen Informationen via eMail anbelangt.

Dies hat (trotz 6-stelligem Verlust in puncto Menschenleben) erhebliche Vorteile bei der Bearbeitung dieser Website, siehe Abschnitt "Aktualität".

***

U 07/20
15.04.-19.04.:

mehrere optische Verfeinerungen durchgeführt, die mir schon lange ein Dorn im Auge waren und die die Darstellung beider Hauptbrowser-Systeme
(Microsoft IE & Google Chrome) dezent aufpeppen.
20.04.-23.04.: Bestenliste 2020 umgekrempelt und schrittweise mit 2020er-Daten ausgestattet; wird sukzessiv erweitert
24.04.-03.05.: Auf- & Ausarbeitung der endgültigen Inhaltedarstellung, wie es schon für 2015/16 geplant war und fortan parallel zur aktuellen Bestenliste erweitert wird
03.05.-06.05.:

in letzter Sekunde die Entscheidung getroffen den Newsticker von einem großen Jahreskontrukt ins handliche Quartalsformat zu verändern.
Hat leider 2 Tage länger gedauert, als erwartet.

***

U 08/20

Mangels Neuheiten entfällt das Update 08/20 zugunsten des Juni-Updates U 09/20 (vom 01./02.06.2020), das die diesjährige Sommerpause (01.06-04.10.) einleitet.
In dieser schon seit mehreren Jahre bewährten "Urlaubszeit" fallen alljährlich die größten Updates an, was aus Sicht des Jahres 2020 mit der weltweiten Pandemie einen interessanten Start ins 4. Quartal (ab dem 05.10.2020) zur Folge haben sollte.

***

U 09/20

18.05.-20.05.:





entgegen der mehrmaligen Ausführung eine adäquate Darstellung je Browsersystem gefunden zu haben, erhielt ich unerwartete Hilfe eines früheren Schullehrers, der mich daran erinnerte, daß eine der ersten Informatikstunden anno der späten 1990er-Jahre die Lösung für mein Problem darstelle.
Es hat sich gezeigt: er hat Recht!

Aus diesem Grunde steht Ultimativ-Cars.com erstmals seit ca. 10 Jahren wortwörtlich wieder im Zentrum aller Besucheransichten, womit eine erneute Darstellungsumstellung für mindestens eine weitere Dekade kein Thema mehr sein wird. (Herr F. - ich danke Ihnen von Herzen)
21.05.-31.05.:



Mit Ausblick auf die zum 01.06.2020 (ausnahmsweise bereits 1 Monat früher) beginnenden Sommerpause wurde die Website an so ziemlich allen Ecken und Kanten nochmals aufpoliert, sodaß nun teils unregelmäßig, teils täglich alle Aktualisierungen nach besagtem Prinzip nachgereicht werden können, die im Abschnitt "Aktualität" nachzuvollziehen sind.
Dies bezieht sich natürlich auch auf den Newsticker, der spätestens ab Monatsbeginn Juli vollständig nachlesbar sein sollte.

***

U 10/20
01.06.-21.06.:



Alle aufgezählten Marken, die zwar u.U. noch eine aktive Website führten, jedoch seit mindestens einem Jahr keine Aktivität mehr verzeichneten, wurde bis auf Weiterese aus der Aufzählung entfernt.
Der nächste Schritt bis Monatsende Juli wird sein, die über kurz oder lang neu hinzugefügten, aber noch nicht im Detail aufgezeigten Marken
Modell-technisch nun nachzutragen.

**************************************************

Stichwort: Aktualität

Schritt
1
Der UC-Newsticker kann wieder gepflegt und in shape gebracht werden, wie es zu seiner Einführung im Januar diesen Jahres vorgesehen war.
Sobald dies erfolgt ist, wird dieser im Laufe des Juli 2020 in Gänze schrittweise wieder zugänglich gemacht und zwischenzeitliche Stories nachgetragen.
* * *
2 Anschließend erfolgt die schrittweise Aktualisierung nach einem festgelegten Schema, wie sie anno geplant war:
erst:in Deutschland erhältliche EU-Grenzen übergreifende Pkw-Modelle,
dann:das internationale Pkw-Angebot
schließlich:folgen alle anderen Fahrzeuge der Welt.
* * *
3
Sind die ersten beiden Schritte abgeschlossen, ist auch schlußendlich wieder die Zeit gekommen, sich wieder in die aktive Be- & Überarbeitung der klassischen Sektion zu stürzen und - sofern der Corona-Virus das zuläßt -, im Anschluß auch das Vermittlungsangebot der (hauptsächlich) zur Verfügung stehenden und zu veräußernden Oldtimer anzufachen.

Im Rahmen der Aufarbeitung sei zudem der Wegfall° der folgenden Marke erwähnenswert (weitere können folgen):
Axon : 2007-2019| Benarrow : 2008-2010| Detroit Electric : 2008-2017| Fittipaldi : 2017-2018| FMS Automotive : 1971-2013|
Gépébus : 1998-2016| German E-Cars : 2009-2016| German Special Customs : 2014-2016| Tongjia : 2010-2015|
° Leider ist der Zeitpunkt, wann eine Marke aufhört zu existieren, nicht immer sofort als solches zu erkennen.

Stichwort: Disclaimer
keine besonderen Vorkommnisse seit dem 1. Quartal 2020.

Stichwort: Herstellerwebsites (siehe Abs. 5 der FAQ)
keine besonderen Vorkommnisse seit dem 1. Quartal 2020.

Diese Marken haben derzeit eine inaktuelle oder unerreichbare Website; darum wird diese nicht verlinkt:

* ¹: Arrinera, Caterpillar, De Tomaso, Devaux, Pariss, САЗ
° ²: -
¹ Firmenwebsite nicht erreichbar ; ² Verbindung unsicher

Stichwort: Werbung
keine besonderen Vorkommnisse seit dem 1. Quartal 2020.

Hinsichtlich der stetigen Aktualisierung der Website lassen sich jegliche Updates bis rückwirkend 2017 abrufen:

1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal
frühere Updates

zurück zur Bereichswahl
Editorial
Quelle: Ultimativ-Cars.com
Text: Frédéric von Wenz
Datum: 13.04.2020
letzte Aktualisierung: 06.08.2020