Auf ein Wort ...

Automobil - ein kleines Wort, das von so immensem Wert für unseren Alltag geworden ist, daß es im Grunde genommen nicht mehr daraus wegzudenken ist!
Oder um es mit den Worten von Wikipedia auszudrücken, ist ein Automobil "ein von einem Motor angetriebenes Straßenfahrzeug, das zur Beförderung von Personen oder Frachtgütern dient". Es stimmt zwar ebenfalls, daß das Automobil sich per Definition vom französischen Begriff voiture automobile ableitet - wobei im Ursprung eine mit Pressluft betriebene Straßenbahn als "selbstbewegender Wagen" bezeichnet wurde -, jedoch hat stets ein Fahrer oder Lenker die Zügel des Ersatzpferdes in die Hände genommen.

Folglich resultiert der logische Schluß daraus: autonom-fahrende Fahrzeuge sind KEINE AUTOMOBILE!

Bestimmt also kein vor Ort handlungsfähiger Fahrer eines solchen Straßenroboters über den Verlauf dieser Maschine, werden jegliche autonom-fahrende Abnormitäten des Automobils (ohne menschliche Lenkunterstützung) nicht weiter auf dieser Website beachtet werden!

Damit komme ich zurück zum eigentlichen (längst überfälligen) Vorwort dieser - im Grunde genommen - bald seit 20 Jahren existierenden Website:

Vormals (1998-2013)

Der Grundgedanke dieses Internetautrittes, der inzwischen seit 2008 unter dem Schirm des Presse- & Vermittlungsbüros von Wenz fungiert, begann eine Dekade zuvor, genauergesagt im Sommer 1998.
Als der Knabe von 15 Jahren, der ich damals gewesen bin, die von Kleinst auf existierende Faszination für das Automobil (ggf. auch so manch beeindruckendes Motorrad) und das Lesen von schier unzähligen Autozeitschriften, schließlich nicht mehr ausreichend im Kopf behalten konnte, war es soweit die zeitgleich erlernten Kenntnisse von HTML und anderen Programmiersprachen zur Erweiterung des eigenen Automobilwissens anzuwenden.

Einige Jahre später wurde der Grundstein für die heutige Website gelegt, indem versucht wurde eine große Anzahl vormaliger Fahrzeuge und ihre Historie darzulegen und zu dokumentieren; sehr schnell wurde mir dabei klar, daß die anno 2000/01 existierenden Fahrzeugmarken, denen man in großen Teilen der (damaligen) EU im Alltag begegnen konnte, weitaus mehr waren, als die üblich bekannten (von Alfa Romeo über Ford und Renault bis Volvo).
Um entsprechend der Fülle an Informationen Herr zu werden, die mir vorwiegend per Post von den Presseabteilungen, der in Deutschland ansässigen Unternehmen, zugesandt wurden, bekamen die Massen an Pressemappen & -informationen, die sich teilweise bis unter die Decke stapelten, endlich eine eigene Plattform in diesem seit den späten 1990ern erhältlichen Computer-Informationssystem namens INTERNET.

Von da an ging alles relativ schnell: am 19.11.2001 ging die designierte Oldtimerdokumentation als "Classic-Master.de" erstmals online; die Presse-Abwandlung mit Hauptaugenmerk auf aktuelle bzw. in Kürze eingeführte Automobil-Neuheiten im Juni 2002 als "Autonews-Exklusiv.de" folgte kurze Zeit später.
Beide URLs sind inzwischen allerdings nicht mehr existent!

2013 schließlich wurde die sog. Öko-Sparte gestartet, in welche künftig alle Fahrzeuge (ganz gleich welcher Bauart: Pkw, Nfz, Lkw, Motorrad, usw.) mit alternativen Antrieben ausgelagert wurden.

Aktuell (seit 2013)

Besonders im Laufe der letzten 4-5 Jahre bin ich zu dem logischen Schritt gekommen, daß Hersteller, die nebst Pkws (inkl. Nutzfahrzeugen) auch Fahrzeuge mit weniger oder gar mehr als vier Rädern produzieren, diese ebenfalls beim Namen genannt und über diese ggf. berichtet werden sollte. Mag sein, daß ich mich damit vielleicht ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt habe; insbesondere, wenn man das "Cars" in der URL beachtet. Darum sei an dieser Stelle schon mal angemerkt, daß eine Ersatz-Adresse bereits geplant (und vorgemerkt) ist, jedoch frühestens ab 2020 benutzt werden wird.

Was das stets vorhandene Interesse an künftigen Presse- & Testfahrten anbelangt, stehen 4-rädrige Pkws weiterhin im Vordergrund - auch wenn manche Hersteller vereinzelt aus dem üblichen Angebot ausbrechen (wie z.B. einem 3-achsigen Geländewagen oder einem Trike) -, wobei weiterhin die großräumige Alltagstauglichkeit eines Fahrzeugs an vorderster Stelle steht.
Um diesen Standpunkt weiter zu vertiefen, wird seit einigen Wochen der intern schon seit Längerem genutzte UCA (Ultimativ-Cars Alltagstauglichkeitswert) eingebaut, um dem Betrachter einen schnelleren Eindruck zu vermitteln, welchen hauptsächlichen Nutzen ein Fahrzeug für den jeweiligen Durchschnittsfahrer im Alltag bietet.

Der Alltagstauglichkeitswert errechnet sich durch die maximale Reichweite des Fahrzeugs je Tankfüllung bzw. je Volladung des alternativen Antriebs; Sterne werden ab 750 km (in 50er-Schritten) bis 950 km vergeben, wobei es oberhalb der 5-Sterne-Reichweite keine Obergrenze gibt. Der UCA ist zudem ein wichtiges Kriterium für die Testwagen-Koordination und kann sich infolgedessen verändern, sollten Herstellerangaben insbesondere bzgl. des Durchschnittsverbrauchs von der Realität stark abweichen. Zusätzliche Testkriterien wie Komfort, Fahrverhalten, Laderaumkapazität (inkl. Beladung auf der hinteren Sitzbank, sowohl mit wie auch ohne Umklappmöglichkeit), Bedienbarkeit / Haptik, usw. haben keinerlei Auswirkungen auf den unmittelbaren UCA.

Editorial
Quelle: -
Text: Frédéric von Wenz
Datum: 01.10.2018
letzte Aktualisierung: 16.10.2018